EVZ mit Ambitionen

EVZ mit Ambitionen

Bis vor kurzem haben sie gemeinsam in einer Hockey-WG gelebt. Jetzt wollen sich die jungen Verteidiger Tobias Geisser und Tobias Fohrler beim EV Zug in der National League etablieren.

 

Einmal pro Woche griffen sie zum Putzlappen und räumten die Wohnung auf. Sie kochten und diskutierten zusammen. Und manchmal gab es auch Meinungsverschiedenheiten. So, wie es in einem normalen Haushalt eben vorkommt. "Wir waren wie eine Familie", sagt Tobias Fohrler.

 

Eine "Familie" mit spezieller Konstellation allerdings. Die EVZ-Verteidiger Fohrler und Geisser lebten in der vergangenen Saison in einer Eishockey-WG. "In dieser Zeit sind wir zusammengewachsen und Freunde geworden", erzählt Tobias Geisser. Er wohnt noch immer in der WG. Fohrler dagegen ist kürzlich ausgezogen, und das hat mit seiner echten Familie zu tun. In seiner neuen Wohnung kann er seinen Eltern aus Deutschland ein Gästezimmer anbieten, wenn sie ihn in der Schweiz besuchen. Aber Geisser und Fohrler sehen sich immer noch jeden Tag – auf dem Eis. Die jungen Abwehrspieler haben beim EVZ einen Zweijahresvertrag unterschrieben und sind seit dieser Saison feste Grössen im Kader der National League.

 

Die Sehnsucht nach dem Meisterpokal ist bei den Zugern gross. Da sie jedoch nicht über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügen, haben sie in der Nachwuchsförderung einen nachhaltigen Weg eingeschlagen. So wurde 2014 das Ausbildungskonzept "The Hockey Academy" ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eigene Spieler ganzheitlich zu fördern. "Wir und die Sportler investieren in die Zukunft, da gilt es, eine möglichst grosse Trefferquote zu haben", erklärte Lars Weibel, der Leiter von "The Hockey Academy". "Eine Garantie gibt es allerdings nicht."

 

quelle: luzernerzeitung.ch, bote.ch

editor

VERWANDTE ARTIKEL